Nascar

Burn-outs, das Quietschen von Reifen auf dem Asphalt, dunkle Spuren in jeder Kurve: Das ist die ungezähmte Ästhetik, die in Daytona geboren wurde, wo NASCAR seine Basis hat. Und es ist wirklich beeindruckend, was die Reifen in einem NASCAR-Rennen nicht alles können müssen.

Warum also nicht diese Herausforderung mit einem offiziellen Partner, der ebenfalls die amerikanische Tradition verkörpert, annehmen und gemeinsam nach Höchstleistungen und Zuverlässigkeit streben?

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist Euro NASCAR eine sechsjährige Partnerschaft mit General Tire eingegangen. Zugegeben, sechs Jahre sind für eine Sponsoring-Partnerschaft im Motorsport ein ungewöhnlicher Zeitrahmen. Das Vertrauen, das Euro NASCAR in General Tire setzt, sagt jedoch viel aus. Im Gegenzug hat die Marke Reifen entwickelt, welche die Erwartungen der 30 Euro-NASCAR-Teams bereits weit übertroffen haben.

Die speziell entwickelten “NWES GT”-Reifen haben ihre Leistungsfähigkeit bereits in den ersten Tests unter Beweis gestellt. Im klassischen NASCAR-Stil steht jedem Wagen der gleiche Satz Trocken- und Regenreifen in der Größe 11,5/27,5R15 zur Verfügung.

Denn: Es kann überall geschehen. Von der Euro NASCAR-Rennstrecke bis hin zu den kurvenreichen Straßen Europas.

SIEGER AUF ALLEN RENNSTRECKEN

NWES GT
Maße: 11.5/27.5 R 15
Anzahl der verfügbaren Sätze pro Fahrer: 20

Die Reifen wurden speziell in Plymouth, Indiana, unter Berücksichtigung der anspruchsvollen NASCAR-Bedingungen entwickelt. In Europa herrschen jedoch andere Bedingungen, da die europäischen Circuits keine Ovalbahnen sind, so wie die traditionellen amerikanischen Rennstrecken. Reifen müssen Kurven in allen möglichen Winkeln standhalten können sowie für eine Vielzahl unterschiedlicher Arten von Asphaltstrecken geeignet sein. Selbst die Witterungsverhältnisse in den verschiedenen Ländern müssen mit einkalkuliert werden, um NASCAR-Fahrzeuge jederzeit sicher auf der Bahn zu halten.

Neben den bekannten Bedingungen für NASCAR-Racing, wie Fahrdistanzen und -zeit, sind auch Gewicht und Geschwindigkeit des Fahrzeugs zu beachten.